LED-Beleuchtung der Turnhalle in der Rudolf-Breitscheid-Allee, Osterwieck.

Ein Vorhaben zur Anwendung von Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung.

Moderne Beleuchtungstechnologie bei der Hallenbeleuchtung

Turnhalle in der Rudolf-Breitscheid-Allee, Osterwieck.

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Förderkennzeichen: 03KS5906

Außenansicht der Turnhalle
Ansicht der Turnhalle in der Rudolf-Breitscheid-Allee, Osterwieck.

Zuwendungsempfänger:
Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck
Am Markt 11
38835 Osterwieck
Telefon: 039421 793-0

Einleitung

Die vorhandene Beleuchtungsanlage in der Turnhalle war älter als 30 Jahre, vom Zustand her verschlissen und energetisch ineffizient.

Im Rahmen des BMU Förderprojektes zur Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtungen wurde die Anlage erneuert.

Es wurde eine neue moderne Beleuchtungsanlage mit 24 Stück LED-Sporthallenleuchten, digitaler Tageslicht- und präsenzabhängiger Steuerung eingebaut.


Sanierung der Beleuchtungsanlage
Technische Beschreibung

Beleuchtungssteuerung

Die Steuerung der Hallenbeleuchtung erfolgt über Präsenzmelder in 3 Bereichen, jeweils für die beiden Spielfelder und den Gerätebereich. Die Steuerbereiche der Spielfelder sind wiederum jeweils in 2 Leuchtengruppen mit je 6 Leuchten untergliedert. Die Gruppen sind der jeweiligen Fensterfront für die tageslichtgeführte Regelung der Leuchtenleistung zugeordnet. Die Regelung und Schaltung erfolgt dezentral über spezielle Vorschaltgeräte die in den Leuchten eingebaut sind und über ein DALI – Bussystem (Digital Addressable Lighting Interface), welches mit den Präsenzmeldern kommuniziert.

Die Beleuchtungsanlage wird im sogenannten semi- bzw. halbautomatischem Betrieb gesteuert. Die Beleuchtungsgruppen werden manuell an den Tastern neben der Zugangstür zur Turnhalle eingetastet. Erfolgt keine Bewegungserkennung durch die Präsenzmelder, das heißt, Personen haben die Halle verlassen, wird die Beleuchtung nach 5 min. abgeschaltet.

Weiterhin wird die Beleuchtung, abhängig vom in die Halle einfallenden Tageslichtanteil auf den vorgegebenen Sollwert geregelt. Bei ausreichendem Tageslicht wird die Beleuchtung entsprechend gedimmt und wird bei Erreichen des tageslichtabhängigen Abschaltkriteriums selbsttätig ausgeschaltet.

Nach der Abschaltung über die Tageslichtregelung oder die Präsenzerkennung muss die Beleuchtung manuell wieder eingeschaltet werden.

Zweck der Steuerung ist keine Komfortverbesserung sondern das Erzielen einer Energieeinsparung.

Beleuchtungsstärke

Die Beleuchtungsstärke für Turn- und Gymnastikhallen beträgt nach DIN EN 12464-1 mindestens 300 lx auf dem Fußboden. In der Halle finden auch Wettkämpfe der Hallensportarten Handball, Basketball und Volleyball statt.

Für Wettkämpfe sind nach DIN EN 12193 [31], DIN EN 12193 folgende Beleuchtungsklassen festgelegt:

  • I Internationale / nationale Hochleistungswettkämpfe mit
    großen Zuschauerzahlen sowie Hochleistungstraining: 750lx
  • II Regionale / örtliche Wettkämpfe auf mittlerem Niveau
    mit Zuschauerbeteiligung sowie Leistungstraining: 500 lx
  • III Einfache örtliche- und Vereinswettkämpfe ohne Zuschauerbeteiligung sowie allgemeiner Trainings-, Schul- und Freizeitsport: 200 lx

Klasse III wurde als zutreffende bestimmt und die Anlage auf eine Beleuchtungsstärke von 300lx berechnet und dimensioniert.

3D –Visualisierung der Beleuchtungsberechnung
3D-Rendering der Beleuchtungsberechnung.

Leuchten

Es wurden 24 Stück ballwurfsichere LED-Leuchten montiert, entsprechend den Förderbedingungen an die Austauschbarkeit der LED-Module und die Lebensdauer.

Die Leuchten sind mit einem Parabolspiegelraster und zusätzliche Diffusoren ausgestattet, um eine gleichmäßige Ausleuchtung des Hallenbodens zu gewährleisten. Die Leuchten verfügen über einen Leuchtenlichtstrom von 14000 lm bei einer Anschlussleistung von ca. 130 Watt, die Lichtausbeute beträgt 101 lm/W.


Beschreibung der Baumaßnahme

Bestandssituation der Hallenbeleuchtung
Bestandssituation der Hallenbeleuchtung

Es waren an der Hallendecke 18 Stück Deckeneinbauleuchten aus den 70er-Jahre, mit je 8 Leuchtsoffröhren T8 und 58W vorhanden. Die Reflektoren der Leuchten waren sehr dunkel. Es war keine Regelung zur Beleuchtungssteuerung vorhanden. Die Beleuchtung war lediglich in 2 Gruppen schaltbar.

Text
Leuchtendemontage und Umbauarbeiten an der Hallendecke

Die alten Leuchten wurden demontiert und entsorgt. Um eine möglichst gleichmäßige Ausleuchtung der Halle zu erreichen, war eine Veränderung der Leuchtenpositionen und eine größe Anzahl Leuchten erforderlich. An der Decke mussten hierzu bauliche Anpassungen vorgenommen werden.

Ansicht der Turnhalle mit neuer LED-Beleuchtung
Neue LED-Beleuchtung nach Abschluss der Baumaßnahme

Nach der Demontage und den Trockenbauarbeiten wurden 24 Stück neue Leuchten mit der oben beschriebenen Steuerung eingebaut und in Betrieb genommen.


Einsparung, vermiedene CO2-Emissionen

Durch die Sanierung der Beleuchtungsanlage wird eine Stromverbrauchsreduktion von bis zu 71% erreicht. Bei einer Betriebsdauer von 20 Jahren werden CO2-Emissionen von 322t vermieden.


Förderung

Der kommunale Klimaschutz ist ein Schwerpunkt der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Seit Beginn der Förderung im Jahr 2008 wurden, aus den Einnahmen mit dem Handel von Emissionszertifikaten, mehrere tausend Klimaschutzprojekte in Kommunen unterstützt.

Ein Bereich in der Förderung investiver Maßnahmen ist die Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtung mit einem CO2-Minderungspotenzial von mindestens 50%.

Die Förderquote für Hallenbeleuchtungen betrug im Jahr 2013 (Beantragung) 40%.

Gefördert werden Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung, die kurzfristig zu einer nachhaltigen Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen führen.

Die Beantragung kann durch Kommunen, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Träger von Schulen und Kindertagesstätten, Hochschulen, Kirchen, kulturelle Einrichtungen und Behinderteneinrichtungen erfolgen.

Gefördert wird der Einbau von kompletten hocheffizienten LED-Leuchten in Verbindung mit einer tageslichtabhängigen Leistungsregelung und / oder Präsenzsteuerung, sowie einer zonenweisen Zu- und Abschaltung von Leuchten in Abhängigkeit von den Soll-Beleuchtungsstärken.

In der Turnhalle in Osterwieck wurde gefördert:
  • die Demontage der Altleuchten
  • die Beschaffung der neuen LED-Leuchten und der dazu erforderliche Montageaufwand
  • die Lichtsteuerung mit Präsenzmeldern und DALI-System
  • die Verkabelung der Steuerung

Die beantragte Födersumme betrug 9.600 EUR.

Förderprogramme der Nationalen Klimaschutzinitiative

Die Koordination der Maßnahmen erfolgt über den Projektträger Jülich, Berlin.

Link zur Website des Projektträgers Jülich

Öffentlichkeitsarbeit

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit fand am 26.03.2014 eine Projektvorstellung mit Video-Präsentation im Energieberatungszentrum Osterwieck statt. Der Vortrag wurde in der lokalen Tageszeitung angekündigt. Es waren ca. 35 Besucher anwesend.

Es wurden folgende Themen vorgesellt und im Anschluss diskutiert:

  • Vorstellung des Projekts
  • Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten
  • Technik der LED-Beleuchtung
  • Energieeinsparung durch LED-Beleuchtung
  • Energieeinsparung durch moderne Vorschaltgeräte
  • Moderne Steuerung / Regelung
  • Konkrete Einsparung für die Turnhalle in Osterwieck mit rechnerischer Darstellung
  • Vermiedene CO2-Emission

Über die Veranstaltung wurde in der Presse berichtet.